Ob man nun nur ins Gelände reitet, die Seele baumeln lässt und sich und dem Pferd eine Auszeit gönnt, oder ob man sich an die Königsdisziplin des Reitsportes die Vielseitigkeit heran wagt ist doch ein riesen Unterschied. So gerne ich mit den Pferden ins Gelände reite um sie anderen Reizen, Bodenbeschaffenheiten und so weiter auszusetzen und sie daran zu gewöhnen ist es doch eine Herausforderung sich nun wirklich an das Geländetraining in und für die Vielseitigkeit heran zu wagen.
Kurnblume durfe im Rahmen meiner Meisterausbildung in Warendorf mir Herrn F. Lutter Geländesprünge kennenlernen. Sinvolles und gefühlvolles heranführen an Baumstämme, Gräben, Wasser, Bürsten sowie Bergab- und Berauf-Sprünge stand am Programm. Es war hoch spannend zu sehen wie sich die verschiedenen Pferde verhalten und dann schlussendlich alle gut mitgemacht haben. Kornblume war richtig mutig und hat – trotzdem diese Art von Sprüngen völlig neu für sie waren – alles toll bewältigt. Das Bergabspringen fand sie erst doch sehr gruselig, es könnten ja Monster in dem Sandgraben lauern, oder gar Krokodile – wer weiß. Mit Führpferd erst und schlussendlich auch alleine im gesamten Geländeparcours hat sie sich dann doch – ohne zögern – ein Herz gefasst und Nervenstärke bewiesen. Ich bin riesig stolz auf das kleine, mutige Blümchen und wie sie zeigt, was alles in ihr steckt.

Ein herzliches Dankeschön an die Besitzer Ursula und Jochen für euer Vertrauen, sowie meinen Mann Johannes für die tollen Fotos.