Vieles ist beim Reiten wichtig, Körpergefühl, Körperbewusstsein, Körperspannung, Bewegungsgefühl, Balance und Flexibilität. Dies sind nur wenige Punkte im komplexen Zusammenspiel des Reitens, dem möglichst harmonischen Dialog zwischen Reiter und Pferd. Der gefühlvolle Sitz ist ein, wenn nicht der bedeutenste Grundstein im Reitsport. Eckart Meyners beschreibt dies in vielen Übungen und Büchern. Das Ziel des Reitens sollte es sein als Reiter mit dem Pferd eine Einheit zu bilden, d.h. der Reiter muss fähig sein, die eigenen Bewegungen vollkommen denen des Pferdes anzupassen. Diese Fähigkeit fällt einem aber nicht in den Schoß, sondern muss gezielt ausgebildet und entwickelt werden. Es dauert viele Jahre, bis man anfängt das Pferd zu fühlen um danach richtig und im exakten Zeitpunkt über die Reiterhilfen auf es einwirken zu können. Wenn man sich die klassischen Reitschulen (z.B. die Wiener Hofreitschule) ansieht, werden alle Eleven anfangs (die ersten 1 – 2 Jahre (!) ) ausschließlich an der Longe zum richtigen Sitzen geschult um dies als Grundstein der Ausbildung für den/die Reiter korrekt zu entwickeln.

Hier gibt es sehr gute Literatur, sowie einige Video – Ausschnitte zum Bewegungstraining nach Eckart Meyners.

  • Eckart Meyners: Aufwärmprogramm für Reiter – Otimale Vorbereitung auf Training und Wettkampf. Bei kaufen
  • Eckart Meyners: Übungsprogramm im Sattel – Losgelassenheit, Beweglichkeit und Koordination verbessern. Bei kaufen
  • Eckart Meyners: Bewegungsgefühl und Reitersitz – Reitfehler vermeiden, Probleme lösen. Bei kaufen
  • Eckart Meyners, Hannes Müller, Kerstin Niemann: Reiten als Dialog – Die Verknüpfung von Reit- und Bewegungslehre. Bei kaufen

Viel Spaß beim Stöbern…

zurück zur Haupseite